Canini Dentallabor

Präzision in Perfektion

Die Funktionsdiagnostik gelangt zu immer größerer Bedeutung in der Zahnmedizin. Der Kreis derer, die fordern, dass Funktion und Ästhetik nicht als gegensätzlich anzusehen sind, sondern eine Symbiose bilden sollten, wird immer größer. Zurecht.

Vor allem in der Zahntechnik sollte umgedacht werden. Das Wissen der Techniker sollte sich nicht mehr nur auf ästhetische Schichtungen und Formgestaltung beschränken. Die Funktion wurde schon vor vielen Jahren von der Fachwelt erforscht und umgesetzt.

Viele der Systeme haben einen statischen Ansatz, bei dem die verschiedenen Muskel- und Gelenkbahnbewegungen außer Acht gelassen werden. Diese Konzepte besitzen nur noch theoretische Bedeutung und wurden von den dynamischen Konzepten abgelöst. Ein Vorreiter der dynamischen Okklusionskonzepte ist Prof. Slavicek, der in seiner langjährigen Tätigkeit als Zahnarzt und Universitätsprofessor in vielen Studien das Zusammenspiel der Okklusion im Zusammenhang mit der Dynamik wie auch Statik untersuchte. Er hat an über 1000 Patienten die Zusammenhänge der verschiedenen beteiligten Faktoren wie etwa Kaueffizienz, interferenzfreie Bewegung, Abstützung oder die 1 zu 2-Zahnbeziehung erforscht. Aus diesen Faktoren ist das Konzept der sequenziellen Führung der Laterotrusionsseite mit Eckzahndominanz hervorgegangen, welches in der Zahnmedizin immer mehr Anhänger findet.

Eine Vielzahl von Faktoren wie Körperfehlhaltungen, Schmerzen, Stress wirken auf die Skelettmuskulatur und das Kauorgan und umgekehrt ein. Einige Funktionsstörungen bei Patienten sind auf unphysiologischen Zahnersatz zurück zu führen. Unwissentlich werden nicht unbedingt sofort sichtbare Störfaktoren in den Zahnersatz eingearbeitet, was zum Teil fatale Folgen für den Patienten und dessen stomatognates System hat.

Die Folgen von Funktionsstörungen sind Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Kiefergelenksschmerzen, Verspannungen?... Man bezeichnet dieses Krankheitsbild auch vielfach mit der Abkürzung CMD (cranio mandibuläre Dysfunktion).

Ein Zahnarzt mit dem Verständnis für Funktion und Dysfunktion macht mit einem kompetenten Laborpartner aus diesen Risiken Erfolgsfaktoren.

Wir stellen nun seit vielen Jahren erfolgreiche prothetische Versorgungen von Patienten nur durch konsequente Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Zahntechniker. Dies setzt wiederum voraus, dass die Zahntechniker eine Basis besitzen, die gleichermaßen zahntechnisches wie auch zahnmedizinisches Wissen umfasst. Nationale und internationale Referententätigkeit unterstreicht unser besonderes Know-How auf diesem Gebiet.

 

Leidenschaft für perfekte Ergebnisse
und Unterstützung duch hochmoderne
Systemtechnologien machen Canini
zu 
Ihrem starken Partner.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen